jump to navigation

Jammern auf hohem Niveau Januar 16, 2010

Posted by Hinterhofderfantasie in Rezensionen.
trackback

Wieder beweisen die Sprecher von Hoerspielprojekt, dass Qualität nicht vom Preis, sondern von der Leidenschaft der Macher bestimmt wird.

Mit Nightmares legt das Team um Thomas Kramer ein Hörspiel mit einer Horrorgeschichte klassischen Stils vor. Die Story selber sei hier nicht verraten, es genügt zu sagen, dass das Label „ab 18″ durchaus berechtigt ist. Die Aufmachung des Hörspiels und insbesondere die Leistung der Sprecher heben es deutlich über den Durchschnitt hinaus. Es zu hören hat viel Spaß gemacht und nötig großen Respekt gegenüber den Beteiligten ab.

Die Story

Die Story, obgleich dies Jammern auf sehr hohem Niveau bedeutet, ist einer von 2 Kritikpunkten am Hörspiel. Sie fügt dem Genre nichts Neues hinzu. Hier ist also reichlich Potential für den zweiten Teil gegeben. Sicherlich ist sie spannend und lässt den Charakteren und der Handlung genügend Spielraum, sich zu entfalten. Gleichzeitig bieten sie dem Genrefreund keine wirklichen Twists. Hörenswert ist sie trotzdem allemal.

Das Hörspiel

Trotz mehrmaligem Hören des Hörspiels bin ich immer noch unschlüssig, ob ich restlos begeistert oder kritisch hinterfragend sein soll. Auf der einen Seite ist die Story, wie schon gesagt, sehr vorhersehbar. Stories, die mit „Jedes Wort ist wahr“ einhergehen, wirken per se etwas ungewollt komisch. Andererseits ist die Sprecherleistung so gut, dass sie das Manko der Story mehr als ausgleicht. Allerdings liegt auch hier ein leichter Schwachpunkt, zumindest für mich. In einigen Passagen passt der oft reportagehafte Erzählton nicht zu der Spielszene, welche mit exzellenter Schauspielkunst dargeboten wird.

Effekte, Sound, die Musik, die Sprecher:

Waren die Effekte am Anfang des Hörspiels etwas störend laut, so fügen sie sich im weiteren Verlauf der Geschichte sehr harmonisch in die Hörlandschaft ein. Die Musik ist streckenweise sehr, sehr gut, insbesondere der Song am Ende des 1. Teils. Zwei Intermezzomusiken sind zwar qualitativ sehr gut, passen aber mEn an der eingesetzten Stelle nicht. Zwischenzeitlich übertüncht die Musik leider einige der Dialoge.

Die Sprecher liefern alle eine beeindruckende Vorstellung ab. Besonders Thomas Kramer, Falko Diekmann, Sabine Graf und nicht zuletzt Sven Matthias brillieren. Der Rezensent hat allerdings das Problem, dass er von der Leistung aller begeistert war.

Fazit:

Nightmares ist eine gelungene Produktion, die den Hörer nachhaltig beeindruckt. Die angeführten Kritikpunkte sind marginal und schmälern in keiner Weise die Leistung der Beteiligten. Der Gesamteindruck des Hörspiels ist sehr gut, der klug gewählte Cliffhänger lässt auf mehr hoffen.

Die Macher

Skript: Thomas Kramer

Schnitt: Sven Matthias

Musik: Alexander Gühlke

Layout und Illustrationen: Wolfram Damerius

Sprecher:

Ethan Hawkins: Thomas Kramer

Jessica Duncan: Sabine Graf

Anthony Barlow: Björn Korthof

Emily Mitchell: Marie-Christin Natusch

Daniel Buchanan: Sven  Matthias

Der Nachtmahr: Falko Diekmann

Michael Logan: Michael Gerdes

Constable Miller: Paul Burghardt

Chief Inspector O’Connor: Wolfram Damerius

Jim Barnes: Sascha Kiss

Trend Wallace: Ralf Pappers

Interviewer: Joachim Klotz

Adele Mitchell: Stefanie Puke

Oliver Page: Michael Wietholt

Sarah Buchanan: Jennifer Kim Spiekermann

Alptraumhafte Erscheinung Zombie: Max Gorsky

Alptraumhafte Erscheinung Arzt: Roman  Ewert

Credits: Detlef Tams

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: