jump to navigation

Oculus Rift – VR and beyond März 2, 2014

Posted by Hinterhofderfantasie in Allgemein.
trackback

Als SF-Autor beschäftige ich mich ja gerne einmal mit den Dingen, die kommen (werden). Neulich stieß ich auf einen Artikel über „the next big thing“, die Oculus Rift VR-Brille. Laut vorherrschedner Meinung der Gamer- und VR (virtual reality) Gemeinde DAS nächste Ei des Columbus. Ich bin dann ein bisschen tiefer abgetaucht in den Informatinswust um das Wunderdingens und dabei auf zwei interessante Aspekte gestoßen. Zum einen soll die OR-Brille anders als alle Vorgänger eine so kurze LAtenz (Verzögerung zwischen Kopfbewegung und daraus folgende Bildbewegung) haben, dass keine „Simulator Sickness“ mehr auftreten kann. Bisher führten viele VR-Brillen nämlich zu Übelkeit und Desorietirungseffekten, weil die Bewegung des Bildes un des Kopfes nicht mehr snchron waren. Da durch soll eine hervorragende Immersion (das „Einsaugen“ des Spielers in die VR) erreicht werden. Unterstüzt wird das durch den zweiten Aspekt, dass nämlich bereits Zubehör entwickelt worden ist, etwa eine Art Laufband, das Bewegungen ermöglicht, ohne vom Fleck zu kommen, sowie Sensorsysteme, die, wie ein Anzug getragen, die Bewegungen des Spielers, auf die VR übertragen. Bisher scheint vor allem Die Gamer-Szene und in abgeschwächter Form die Gemeinde der Life-Sims (SecondLife, Metroplis, Avinatoin und ähnliche Grids), auf die Brille, die 2015 für ca. € 300 auf den Markt kommen soll, z uwarten. Doch die Anwednungsvielfalt einer solchen Technologier sind deutlich vielfältiger und könnten in viele Bereiche ds Lebens (nicht des täglichen) abstrhlen. Die Fernsteuerung von Robotsystemen, Medizintechnik oder Fertigungstechnik, Forschung und Entwicklung und, wohl leider auch, militäriche Anwendung liegen auf der Hand. Bemerksnwert ist, dass die Brille als Corwd-Funding Projekt begonnen hat, mit einem Startkapital (das über Startnext eingesammelt wurde) von 2,4 Millionen US-Dollar. Das INteresse (=Markt) ist definitiv groß. Als Autor kommt mir da eine verwegene Idee in den Sinn: Interaktive Bücher, die den Leser als Träger einer OR in die Handlung einbeziehen. Vom Wort zum Bild zur Interaktion. Eine neue Art des Schreibens könnte so entstehen, die sich durchaus von der Welt der Spiele und der klassischen Welt dre UNterhaltungsfilme abheben könnte. Schauen wir mal, was die Zukunft bringt. Ich halte die OR jedenfalls im Auge.

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: